FAQ

Können wir über mehrere, Tage, Wochen oder Monate im Co&xister Sanctuary mitarbeiten/volontieren?


Das Co&xister-Heiligtum wurde von Anfang an mit einer kleinen Gruppe von Menschen betrieben, die sich mit den damit verbundenen Aufgaben befassen. Im Gegensatz zu vielen bestehenden Tierheimen haben wir uns entschieden, den Platz immer mit 2-3 Personen zu betreiben, um einen reibungslosen Ablauf der Aufgaben und die Beobachtung der Tiere zu gewährleisten, die aufgrund ihrer Herkunft manchmal lange brauchen, um den Menschen zu vertrauen. Daher bieten wir die Möglichkeit eines mehrtägigen oder mehrwöchigen Freiwilligendienstes nur in Ausnahmefällen an. Außerdem verfügen wir nicht über die nötige Infrastruktur, um mittel- oder langfristig zusätzliche Personen unterzubringen. Es ist auch wichtig zu wissen, dass einige Tiere die Anwesenheit von Menschen, die sie nicht kennen, auf ihrem Territorium nicht tolerieren. Und das erste Ziel des Schutzgebietes ist es, die Einhaltung ihrer Grundbedürfnisse zu garantieren. Es ist daher möglich, uns zu helfen, indem man sich im Voraus während der monatlichen Freiwilligentage und im Rahmen von außerordentlichen Mandaten, die über unsere Website oder unsere sozialen Netzwerke angekündigt werden, anmeldet oder indem man spezifische Dienste wie Schreinerei, Landschaftsbau, komplementäre therapeutische Pflege für die Tiere (Osteopathie, Naturheilkunde, Akupressur, etc.) anbietet. Für diese Art von Dienstleistungen ist es möglich, uns per Mail oder über soziale Netzwerke anzuschreiben, damit wir ein Treffen und Termine für die Zusammenarbeit vereinbaren können. Den Rest, d.h. die tägliche Grundpflege, die administrativen Aufgaben, die Logistik der Bestellungen, die tierärztliche Versorgung, die Einkäufe u.a., wollen wir allein bewältigen, um Absprachen zu vermeiden und die Harmonie des Ortes zu respektieren, die allen Bewohnern vor Ort am Herzen liegt.




Können wir den Schrein besuchen?


Eine Auffangstation ist kein Zoo. Da der Ort ein friedliches Leben fernab von Ausbeutung und menschlicher Dominanz bieten soll, ist er für spontane Besuche nicht zugänglich. Um jedoch all jenen nicht die Tür zu verschließen, die das Heiligtum entdecken und einige seiner Bewohner kennenlernen möchten, organisieren wir monatliche Besuchstage, die auf unserer Website und in unseren sozialen Netzwerken angekündigt werden. Diese Besuche sind ein Eintauchen in die Welt der Tiere, daher bitten wir die Anwesenden, eine Haltung des Respekts und der Demut einzunehmen. Die Tiere stehen den Besuchern nicht zur Verfügung, sondern kommen spontan zu ihnen, wenn sie es wünschen. Wenn sie es nicht wünschen, steht es nicht zur Debatte, in ihren Raum einzudringen. Ziel dieser Besuche ist es, den Anwesenden zu zeigen, wie das Zusammenleben gelingen kann, wenn die Grundbedürfnisse eines jeden Einzelnen respektiert werden. Das Einverständnis ist daher die Grundlage für das Zusammenleben im Schutzgebiet. Einzelne Besuche sind auch möglich, wenn ein spezieller Wunsch besteht, der mehr Zeit für ein Gespräch erfordert. In der Tat begrüßen wir gerne individuell und nach Vereinbarung Menschen, die selbst ein Heiligtum schaffen möchten und zum Beispiel praktische Fragen dazu haben, um loszulegen.




Was ist eine Tierpatenschaft und wie kann ich eine haben?


Die Patenschaft für ein Tier symbolisiert das finanzielle und emotionale Engagement eines Menschen, der von der Geschichte und der Persönlichkeit eines unserer Mitbewohner im Tierheim berührt wird. Es ist ein einmaliger oder monatlicher oder jährlicher Betrag, der auf das Bankkonto des Vereins eingezahlt wird und mit dem Sie sich symbolisch an den Ausgaben für das Futter, den Unterhalt, die Tierarztkosten, die außerordentlichen Ausgaben für dieses bestimmte Tier beteiligen. Wir bestehen auf der Symbolik der Patenschaft, denn natürlich sind alle Tiere des Tierheims in all ihren Bedürfnissen abgedeckt, egal ob sie eine Patenschaft haben oder nicht. Tatsächlich gehört das Geld, das auf dem Konto des Vereins gesammelt wird, ihnen allen. So trägt derjenige, der sich für eine Patenschaft für eine bestimmte Person entscheidet, zur Nachhaltigkeit der Kosten des Heiligtums bei, für denjenigen, der sein Herz berührt hat, und für alle anderen. Als Gegenleistung für dieses finanzielle Engagement senden wir eine "Patenschaftsurkunde" per E-Mail, die die Geste bestätigt. Diese Bescheinigung enthält den Namen des ausgewählten Tieres und den Namen der Person, die sich verpflichtet hat, seine Patin oder sein Pate zu sein. Sie ermöglicht so die Konkretisierung des Engagements. Auch während der Besuchstage kann die Patin oder der Pate natürlich eine privilegierte Zeit an den Seiten des Tieres verbringen, wenn es natürlich einverstanden ist! Was die Beträge betrifft, so sind sie besonders variabel und unvorhersehbar. Wir schlagen daher vor, dass Menschen, die sich an den Kosten für ein Tier beteiligen möchten, freiwillig das zahlen, was sie für möglich und fair halten. In jedem Fall wird das gespendete Geld zur Instandhaltung des Heiligtums als Ganzes beitragen. Die Patenschaft kann daher je nach finanziellen Möglichkeiten zwischen 5,00 und 500,00 pro Monat liegen. Es ist wichtig, den Namen des gesponserten Tieres anzugeben (z.B.: Ondée-Patenschaft). Bankverbindung für die Zahlung:
Association "Coexister"
Banque Alternative Suisse - Lausanne
IBAN : CH15 0839 0035 4022 1000 4




Stehen die Tiere des Tierheims zur Adoption frei?


Nein. Da eine Auffangstation nicht wie ein Tierheim funktioniert, dessen Zweck es ist, Tiere aufzunehmen und dann eine Familie zu finden, die sie adoptiert, bleiben die Menschen, die in die Auffangstation kommen. Aus diesem Grund sind unsere Plätze so begrenzt. Da jedoch jedes Individuum seine eigene Persönlichkeit und seine spezifischen Bedürfnisse hat, kann es vorkommen (auch wenn es sehr außergewöhnlich bleibt), dass ein Tier das Bedürfnis äußert, seinen Lebensort aus eigenen Gründen zu wechseln. Nur wenige Male mussten wir eine andere Familie für ein einzelnes Tier finden, das in der Auffangstation aufgenommen wurde. Dies kann auf eine "Liebe auf den ersten Blick" zwischen einem Tier und einem Besucher der Auffangstation zurückzuführen sein, auf eine ernsthafte Meinungsverschiedenheit zwischen bestimmten zusammenlebenden Individuen, die trotz der getroffenen Vorkehrungen nicht gelöst werden kann, oder wenn ein Tier das Bedürfnis äußert, allein zu leben, ohne die ständige Anwesenheit anderer Arten in der Nähe. Für diese außergewöhnlichen Situationen geben wir in der Regel eine Ankündigung in sozialen Netzwerken weiter und organisieren Treffen mit potenziellen Familien, um die Affinitäten zu "erspüren". Aber noch einmal, diese Fälle sind selten und sind nicht die Regel im Heiligtum. Wenn Sie die Möglichkeit haben, ein Tier zu Hause aufzunehmen, gibt es viele Tierheime, die nach Familien für die aufgenommenen Tiere suchen. Wir leiten Sie bei Bedarf per E-Mail an diese weiter. Auch wenn Sie von einem Tier wissen, das ein neues Zuhause sucht, können wir die Meldungen immer über unsere Netzwerke weitergeben, wenn wir nicht die Möglichkeit haben, es im Tierheim aufzunehmen. Wir arbeiten auch mit einigen anderen Tierheimen in der Schweiz zusammen, mit denen wir diese Informationen austauschen, um die Chancen, eine Familie für ein Tier in Not zu finden, so gut wie möglich zu erhöhen. Sie können uns jederzeit per E-Mail anschreiben, damit wir auf diesem Wege zugunsten des Tieres intervenieren können. Wir fungieren regelmäßig als "Puffer" zwischen einem Tier in Not und anderen Familien oder Tierheimen, ohne dass das Tier durch das Tierheim gehen muss.




Was brauchen die Tiere im Tierheim regelmäßig?


Liebe ! ☺ Zeit, saubere und angepasste Einstreu, Nahrung, die den spezifischen Bedürfnissen jeder Art und jedes Individuums entspricht, Platz und die Möglichkeit, ihren freien Willen zu nutzen, so weit wie möglich. Unter anderem. In den immer wiederkehrenden Nöten, für die wir dankbar sind, auf die Unterstützung von Menschen zählen zu können. Nachfolgend finden Sie eine Liste von Dingen, die Sie nach vorheriger Anmeldung zu uns bringen können und die dem täglichen Leben im Tierheim dienen:

  • Jede Woche große Mengen an Gemüse und Obst (alles außer: Zwiebeln, Lauch, Knoblauch, Paprika, Ananas, Zitrusfrüchte, Chinakohl)
  • Heu und Stroh: Wir haben das Glück, regelmäßige Lieferungen von einem Biobauern in unserer Gegend zu bekommen. Wenn Sie aber die Möglichkeit haben, große Mengen Stroh und Heu anzuliefern, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf, damit wir sehen können, ob es für unsere Lagerkapazität geeignet ist.
  • Wir kaufen unser Einstreu von Bio Compolit, was uns ca. 1'400.00 pro Monat kostet! Eine Möglichkeit wäre, die Firma zu kontaktieren und uns Gutscheine anzubieten.
  • Wir müssen regelmäßig bei Maxizoo, LANDI und Vegi-Tierfüttershop einkaufen. Was die Einstreu betrifft, die Gutscheine dieser Firmen sind immer für die Tiere nützlich!
  • Zu den wiederkehrenden Anschaffungen für das Wohlbefinden unserer Mitbewohner gehören die Mikroorganismen von Bio Naturel - Romandie Sàrl und die Kieselgur von Diatomee.ch.




Können wir anders als finanziell helfen?


Ja, natürlich. Das Anbieten Ihrer Zeit während der Freiwilligentage, große Mengen an Gemüse und Obst oder spezifische Dienstleistungen, mit denen Sie zur Harmonie des Co&xister-Heiligtums beitragen können, sind Möglichkeiten, das Funktionieren des Ortes zu unterstützen. Schreinerei, Landschaftsbau, Gärtnerei, Tischlerarbeiten, Osteopathie, Shiastsu, Naturheilkunde, Pferdepflege, all das sind Bereiche, die regelmäßig genutzt werden, um das Funktionieren des Heiligtums und das Wohlbefinden der Tiere zu verbessern. Möchten Sie diese Art von Dienstleistung dem Verein anbieten? Kontaktieren Sie uns per E-Mail, um das zu besprechen! In unserem Online-Shop können Sie uns auch unterstützen, indem Sie schöne und ethisch produzierte Artikel kaufen, die alle mit den Tieren des Tierheims zu tun haben. Es gibt noch eine weitere originelle Art, uns zu unterstützen: Durch den Kauf von Gemüsekäse, der von der Marke New Roots verkauft wird, die seit der Gründung des Heiligtums Partner des Vereins ist, tragen Sie finanziell zu unseren Missionen bei und verwöhnen gleichzeitig Ihre Geschmacksnerven mit einem ethischen Produkt, das nicht aus der Ausbeutung von Tieren resultiert! Tatsächlich wird 1 % des monatlichen Umsatzes der Marke an unseren Verein gespendet. Also, viel Spaß!